Das praxisnahe Sicherheitskonzept der Euro Rastparks für Lkw greift

Das praxisnahe Sicherheitskonzept der Euro Rastparks für Lkw greiftAuf den nach VEDA-Standards abgeschirmten und überwachten „Premium“-Parkplätzen der Autohof-Gruppe sinkt die Zahl der Fahrzeug-, Fracht- oder Kraftstoffdiebstähle deutlich.

Der Terroranschlag in Berlin mit einem geraubten Sattelzug hat die Öffentlichkeit auf erschütternde Weise dafür sensibilisiert, dass über die Sicherheit im Transportgewerbe nachgedacht werden muss.
Die Todesfahrt über einen Weihnachtsmarkt ist fraglos ein Extrembeispiel, doch mehr Schutz für Fahrer und Fracht scheint generell geboten. Zumal sich an Europas Autobahnen eine spezielle Form der Kriminalität breit macht: der Diebstahl wertvoller Lkw bzw. Ladung. Durchschnittlich eine Million Euro pro Arbeitstag bezahlen deutsche Versicherer allein für verschwundene Fracht. Hinzu kommen Sachschäden sowie nicht zuletzt die Gefährdung und Verunsicherung vieler Berufskraftfahrer.

„Der Effekt gibt uns recht“
Dieser teils organisierten Kriminalität setzen wichtige Mitglieder der VEDA (Vereinigung Deutscher Autohöfe e. V.) wie die Euro Rastpark-Gruppe (derzeit 18 Standorte) eine neue Sicherheitsstrategie entgegen: „Premium“-Parkplätze mit bezahlbarer Überwachungstechnik. „Seit dem Start dieser Initiative hat sich die Zahl der Übergriffe massiv verringert“, berichtet Johannes Witt, Geschäftsführer der Euro Rastpark GmbH & Co. KG (Regensburg) in einer ersten Zwischenbilanz. „Während zum Beispiel an unserem Autohof Theeßen an der Osteuropa-Route A 2 früher bis zu neun Delikte pro Woche von der Polizei erfasst wurden, geht seit der Umrüstung des Parkplatzes im April 2016 die Zahl der Delikte gegen Null.“ Ähnliche Trends zeigten sich an weiteren Euro Rastparks.

An diesen sieben Standorten haben die Regensburger Autohof-Entwickler bereits investiert: Achern (A 5), Guxhagen (A 7), Himmelkron (A 9), Schweitenkirchen (A 9), Theeßen (A 2), Waldlaubersheim (A 61) und Werneck (A 70).

In der Folge ist etwa am Euro Rastpark Schweitenkirchen an der stark frequentierten Autobahn München-Nürnberg kein einziger Diebstahlsversuch mehr aufgefallen. Witt: „Wir setzen nicht auf teure Bauten, sondern auf pragmatische, kurzfristig wirkende Aufklärungs- und Abschreckungsmaßnahmen wie beschrankte Zufahrten, optimale Beleuchtung und lückenlose Dokumentation aller Fahrzeug- oder Personen-Bewegungen. Und der Effekt gibt uns recht.“

Kein Kraftstoff-Diebstahl mehr
„Ich möchte die Premium-Plätze nicht mehr missen“, bestätigte Björn Lang, Betreiber des Autohofs in Achern, aus seiner täglichen Praxis gegenüber „baden online“. Es habe zuletzt keinen einzigen Fall von Kraftstoff-Diebstahl mehr gegeben. Der mittelständische Unternehmer: „Heutzutage ist die Straße das Lager.“ Permanent sei wertvolle Ware auf Achse. Irgendwann allerdings müssten die Fahrer zwangsläufig Pausen einlegen – und dann sei die Fracht potenziell gefährdet.
Während namhafte Logistiker vor „gefährlichen“ Routen lange nur warnen konnten, steuern sie nun aktiv „Premium“-Parkplätze an. „Manche Speditionen erstatten ihren Fahrern die Gebühr von vier Euro pro Tag zwar noch nicht, aber auch das wird sich ändern“, ist Witt überzeugt, „sobald sich die Einsicht durchsetzt, dass mehr Schutz und Komfort für Fahrer und Fracht zum Standard im Transportgewerbe gehören und auch die allgemeine Verkehrssicherheit deutlich erhöhen.“

Foto: Euro Rastpark GmbH & Co. KG

Fracht Diebstähle: ,,Geeignete Rastplätze schützen“.

Frachtdiebstähle nehmen zuEtwa 300 Millionen Euro kosten Lkw-Ladungsdiebstähle die deutschen Versicherer jährlich. Die durchschnittliche Schadenhöhe beträgt laut TAPA (Transported Asset Protection Association) etwa 100.000 Euro.

2015 nahmen Frachtdiebstähle im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Drittel zu. Dabei werden die Diebe technisch und logistisch immer versierter. Nachdem sich in der Vergangenheit vor allem Einzeltäter an den Waren zu schaffen gemacht haben, ist Ladungsdiebstahl mittlerweile zu einem lohnenswerten Geschäft organisierter Banden geworden.

Offene Grenzen und die Internationalität des Güterverkehrs tragen zusätzlich zur Gefährdung bei. Nicht nur hochpreisige Güter wie Smartphones oder Laptops sind Ziel der Diebe, sondern inzwischen auch Lebensmittel, Kosmetika, Autoteile, Metalle oder pharmazeutische Produkte – Güter, die sich auch wieder einfach absetzen lassen.

Lesen Sie hier den Artikel vom Berufskraftfahrer 11/2016.

Premium Parken: Bezahlbar, sicher und mehr Komfort

testMit truck-parking.com hat die VEDA in Abstimmung mit dem Fachbereich,,Overland Competence Center / Specialized Networks“ des internationalen Logistikunternehmens Kühne + Nagel ein bezahlbares Lkw-ParkplatzManagement-System entwickelt.

Diesem offenen System kann sich jeder Autohof in Deutschland anschließen. Das gemeinsame Ziel ist es an allen wichtigen Verkehrswegen PREMIUM bzw. QUALITY Lkw-Stellplätze anzubieten und Fahrern sowie Transportunternehmen mit mehr Komfort und Sicherheit entgegenzukommen.

Lesen Sie hier den Artikel von Berufskraftfahrer.

Sicheres Parken in Sachsen-Anhalt

TheeßenDer familiär geführte Eurorastpark Theeßen liegt in Sachsen-Anhalt an der A 2 zwischen Magdeburg und Berlin und setzt auf Sicherheit.

Anfänglich erhitzte die neue Videoanlage die Gemüter: Einerseits sorgt die hochmoderne Technik für denkbar sicheres Parken, andererseits hat die Überwachung ihren Preis. „In den meisten Fällen stoßen wir auf Zustimmung, wenn wir unsere Gebührengestaltung erklären“, sagt Dietmar Löseke. Der Autohof-Betreiber zeigt auf das fünfsprachige Faltblatt und erläutert: „Wer zwischen fünf und sechzehn Stunden bei uns steht, zahlt zehn Euro, die komplett auf die Gastronomie angerechnet werden.

Lesen Sie hier den Artikel Sicheres Parken in Sachsen-Anhalt von eurotransport.de

Konzept gegen zunehmende Transportkriminalität

Konzept gegen zunehmende TransportkriminalitätAuf der UNITI – Tankstellenmesse 2016 in Stuttgart präsentierte sich die VEDA gemeinsam mit den Risikomanager des Kuehne + Nagel Overland Competence Centers, Herrn Mark Green, dem internationalen Messepublikum.
Thema der Vorträge war die zunehmende Transportkriminalität in Deutschland und Europa und die gemeinsame Konzeption von Premium LKW Parkplätzen an den deutschen Autohöfen.
Weiterlesen

Autohof Himmelkron verwirklicht Sicherheitskonzept

HimmelkronWeil in Deutschland fast täglich wertvolle Lkw-Ladung verschwindet, verwirklicht der Autohof in Himmelkron ein neues Sicherheitskonzept.

Gut ausgeleuchtete Stellplätze, lückenlose Video-Aufzeichnung mit Speicherung für sieben Tage, Registrierung aller Bewegungen an den Schranken, Dokumentation der Zu- und Abfahrtszeiten, rund um die Uhr Ansprechpartner im Autohof-Shop… Das sind einige der Sicherheitsmerkmale, die Fahrer mit wertvoller Fracht jetzt am Euro Rastpark in Himmelkron an einer wichtigen Fernverkehrsroute vorfinden.

Artikel Blickpunkt Verlag lesen.

Premium Parkplätze – kein guter Platz für Ladungsdiebstahl

Kay Nekolny, Betreiber des 24-Autohofes Bad Rappenau/A6: "Der Lkw-Parkplatz platzt aus allen Nähten seit wir den Premium-Parkplatz haben. Die Speditionen und Fahrer wollen in Zeiten steigender Kriminalität einfach mehr Sicherheit".Autohof-Überwachungskameras decken Bande lückenlos auf

Regensburg (ots) – Im Autohof Bad Rappenau an der A7 wurde in der Nacht vom 20. auf 21. Mai ein Lkw aufgebrochen und Fernsehgeräte im Wert eines hohen fünfstelligen Betrages gestohlen. Dabei wurde absolut professionell vorgegangen. An der Aktion waren sechs Personen und drei Fahrzeuge beteiligt. Was die Bande nicht wusste ist: Der Autohof wurde bereits als einer der ersten in Deutschland Anfang des Jahres zum „Premium“ Parkplatz umgerüstet.
Weiterlesen

Mehr Sicherheit für Fahrer und Fracht bei Euro Rastpark

Mehr Sicherheit für Fahrer und Fracht bei Euro RastparkFast 1 Million Euro pro Arbeitstag bezahlen deutsche Versicherer für verschwundene Lkw-Ladungen.
Sogar 1,5 Miliarden sind fällig, rechnet man Sachschäden sowie von ausländischen Gesellschaften ersetzte Verluste mit ein.

Um diese teils organisierte Kriminalität einzudämmen, entwickeln private Autohöfe jetzt ein Netz an Premium und Quality Parkplätzen.

Lesen Sie hier den Artikel aus Gewerbeimmobilien.

Zahl der Lkw-Ladungsdiebstähle steigt

Ladungsdiebstahl bleibt ein großes ProblemIn Brandenburg und Baden-Württemberg haben sich die Fälle verdoppelt. Auch in Niedersachsen und Bayern stiegen die Zahlen.

Stuttgart. Der Diebstahl von Lkw-Ladungen hat nach Angaben der Polizei in einigen Bundesländern im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. In Brandenburg und Baden-Württemberg gab es eine Verdopplung der Fälle oder gar mehr, wie aus Schreiben der Behörden hervorgeht. Auch in Niedersachsen und Bayern gab es mehr Fälle.
Weiterlesen

PREMIUM Parken auf der Autobahn

20 Großparkplätze bis 2017 durch die privaten Autohöfe

PREMIUM Parking„Mehr Sicherheit, mehr Kontrolle und mehr Komfort für die Fahrer und ihre Ladungen“, mit diesem Versprechen bieten ab März zunächst drei Autohöfe, der Euro Rastpark Theeßen (A2), der 24-Homberg-Efze (A7) und der 24-Bad Rappenau (A6) die ersten PREMIUM Parkplätze in Deutschland an.

Nachdem die Ladungsübergriffe in Deutschland seit Jahren rasant steigen und mittlerweile zu einem gewaltigen Sicherheits- und Wirtschafts-Problem wurden, fordern Politik, Polizei und Speditionen eindringlich ein bezahlbares Lkw-Parkplatz-Management-System. Dies hat nun der Verband der deutschen Autohöfe (VEDA) in Abstimmung mit dem internationalen Logistikunternehmen Kühne + Nagel und deren Fachbereich „Overland Competence Center / Specialized Networks“ in Gärtringen entwickelt. Die VEDA hat Maßstäbe für die Zertifizierung als PREMIUM Parkplatz gesetzt, die den Mehrwert für Speditionen und die Fahrer definieren. Nur zertifizierte Parkplätze dürfen sich dem VEDA System anschließen. 20 Zusagen einen „PREMIUM Lkw-Parkplatz“ zu bauen liegen der VEDA bereits vor. Damit entsteht das erste qualifizierte Lkw-Parkplatz-Management-Netz in Deutschland. Drei Autohöfe starten nun im Modellbetrieb- Modus, acht weitere sind bereits im Bau oder Umbau und werden schnell nachziehen, in 2017 wird es dann schon über 20 PREMIUM Parkplätze geben. Weiterlesen